Home
     Chemo Nr.1
     Bilder zur Chemo
     letztes Jahr...
     Tagebuch Nr.1
     Weisheiten
     Leiden
     Spendenkonto
     Tagebuch Nr.2
     Bilder Chemo 3
     Tagebuch Nr.3
     Damals....
     Tagebuch Nr.4
     Haare ab :-)
     Bilder Chemo 4
     Tagebuch Nr.5
     Tagebuch Nr.6
     Tagebuch Nr.7
     Tagebuch Nr.8
     Tagebuch Nr. 9
     Tagebuch Nr. 10
     Tagebuch Nr.11
     Tagebuch Nr. 12
     Tagebuch Nr.13
     Tagebuch Nr.14
     Tagebuch Nr.15
     Tagebuch Nr.16
     Tagebuch Nr.17
     Tagebuch Nr.18
     Tagebuch Nr.19
     Tagebuch Nr.20
     Tagebuch Nr.21
     Tagebuch Nr.22
     Tagebuch Nr.23
     Unglaublich :)
     Tagebuch Nr.24
     Tagebuch Nr.25
     Tagebuch Nr.26
     Neues Haar :)
     Tagebuch Nr.27
     Tagebuch 28
     Wundervoll ♥
     Tagebuch 29
     Tagebuch 30
     Tagebuch 31-1
     Tagebuch 31-2
     Tagebuch 31-3
     Tagebuch 31-4
     Tagebuch 31-5
     Tagebuch 31-6
     R.I.P. Anke
     Tagebuch 31-7
     Tagebuch 31-8
     Artikel...
     Tagebuch 31-9
     Tagebuch 31-10
     Bitte Helfen!
     Tagebuch 31-11
     Gästebuch
     Tagebuch 31-12
     Die Rückkehr!
     Tagebuch 32
     11.11.2012
     Tagebuch 33
     Tagebuch 34
     Tagebuch 35
     Tagebuch 36
     Tagebuch 37
     Tagebuch 38
     Tagebuch 39
     Tagebuch 40
     ...............................
     Tagebuch 41
     Tagebuch 42
     Tagebuch 43
     Tagebuch 44
     Tagebuch 45
     Tagebuch 46
     Erinnerungen
     Tagebuch 47
     Tagebuch 48
     Tagebuch 49
     Tagebuch 50
     Tagebuch 51
     Tagebuch 52
     Tagebuch 53
     Tagebuch 54
     Tagebuch 55
     Tagebuch 56
     Tagebuch 57
     Tagebuch 58
     Tagebuch 59
     Tagebuch 60
     Tagebuch 61
     Tagebuch 62****
     Die Heilung!!! ...beginnt
     Tagebuch 63* Die Wahrheit!!!
     Tagebuch 64
     Tagebuch 65
     Tagebuch 66
     Tagebuch 67
     Tagebuch 68
     Tagebuch 69
     Tagebuch 70
     Tagebuch 71
     Tagebuch 72
     Tagebuch 73
     Tagebuch 74
     Tagebuch 75
     Tagebuch 76
     Tagebuch 77
     Tagebuch 78
     Tagebuch 79
     Tagebuch 80
     Tagebuch 81
     Tagebuch 82
     Tagebuch 83
     Tagebuch 84
     Tagebuch Nr. 85
     Tagebuch 86
     Tagebuch 87
     Tagebuch 88
     tagebuch 89
     Tagebuch 90
     Tagebuch 91
     Tagebuch 92
     Tagebuch 93
     Tagebuch 94
     Tagebuch 95
     Tagebuch 96
     Tagebuch 97



sandibalandi.de.tl - Tagebuch 31-6


18.09.2012
Liebes Tagebuch!
Heute spüre ich eine unheimliche Lust zu schreiben, obwohl ich mal wieder nicht wirklich weiß was ich so schreiben soll... hmm....

Wichtig wäre doch mal, meine neue Haarlänge Nun sind es 6cm. Also die längste und am längsten gezogene Stelle




Bevor ich dieses und ein paar andere Bilder machte, zog mir nochmal die Augenbrauen nach und betrachtete mich im Spiegel, und plötzlich dachte ich "vor ein paar Wochen (Monaten) sahst du noch ganz anders aus und fühltest dich auch anders". Ich stand so in meinem Bad und schaute kurz auf den Fussboden, irgendwie erinnerte ich mich plötzlich an den Moment als ich dort vor Schmerzen lag, mich krümmte und mich übergeben musste. Wie oft saß ich auf dieser Toilette oder lag davor und wünschte es sei endlich vorbei... und nun? Es ist vorbei! Dann dachte ich an die Krankenhaus-Zeit.. wie oft sah ich mich dort im Spiegel an, malte meine Augenbrauen, zog meine blaue Mütze über meine Glatze und lächelte mich an... motivierte mich und sagte mir immerwieder "bald hast du es geschafft. Lange ist es nicht mehr und du bekommst dein altes Leben zurück. Du holst es dir zurück!"





Hier sieht man diese Mütze! Nun sind schon Haare drunter GRINS
... doch sehr oft hatte ich diese Mütze auf als ich im Krankenhaus lag, als ich daheim lag oder wo auch immer. Und wenn ich jetzt rückblicke... ich kann mich nun so sehr freuen. Ich fühle mich gut, hab Haare unter der Mütze, 6cm, und sie wachsen weiter Meine Haut erholt sich, meine Fingernägel sehen wieder normal aus, mein Zahnfleisch heilt, einige blaue Flecken verschwinden langsam, ich habe Gefühl in den Fingern und Füßen, schmecke das Essen wieder und das allerbeste ist natürlich, das ich das Essen auch bei mir behalte

Eigentlich wäre nun die Kur angesagt, doch ich hab so gar keine Lust dazu. Ich geniesse es so sehr ein ganz normales Leben mit meinen Jungs zu führen, das ich nicht unter kranke und unmotivierte Leute möchte... Ich möchte im Moment nicht das Gefühl bekommen, das ich anderen helfen möchte, das ich andere aufbauen möchte und ihnen die Hand reichen will. Ich hab es soooo lange getan und es hat auch wirklich Freude gemacht, doch nun sind meine Jungs dran! Sie freuen sich jeden Tag darüber das ihre Mama gesund ist. Das sie wieder da ist. Sie hatten schon ganz vergessen, wie es ist eine Mutter zu haben. Die da ist. Die kocht. Die daran denkt das morgen der Schwimmunterricht beginnt und die Badehose eingepackt ist. Die ein neues Schreibheft kauft und nochmal mit ihm die 9er Reihe aufsagt... Julién will mich am liebsten überall dabei haben und fragt mich: "Wir fahren zur Verkehrsschule. Kannst du mitfahren? Wir haben Sportfest. Kannst du dabei sein?" Und Jaque sagt: "Mama, kannst du nochmal in meiner Gruppe mit uns filzen? Und dann zum Essen bleiben und mich dann mit nach Hause nehmen?" Sie geniessen es... und ich erst Und egal was ich tue... immerwieder denke ich: Du bist wirklich gesund! Ich gehe lächelnd einkaufen, sogar wenn ich nur einen Euro in der Tasche hab, ich freu mich.. Ich seh mein Spiegelbild im Schaufenster, denke zwar kurz "so fett warst du noch nie in deinem Leben", aber ich weiß warum und ich LEBE! So manch einer hätte nicht gedacht das ich es bis diesen Herbst schaffe... Nein. Sie dachten es wäre im Februar vorbei mit mir. Doch ich dachte so nicht eine Sekunde. Natürlich dachte ich über den Tod und das Sterben nach, doch vorstellen konnte ich mir nicht, das ich diese Welt verlasse und meine Jungs hier zurücklasse. Ich war ein bisschen in einer anderen Welt, wie in einer Zwischenwelt... dem Himmel sehr nahe aber mit den Füßen noch fest am Boden, oder auch auf dem Boden liegend :p haha.... Doch egal wie schwer diese Zeit war, diese letzten Jahre... ich bin unendlich dankbar dafür! Ich weiß nun wer mich wirklich liebt. Wem ich wirklich etwas bedeute. Ich lernte viele Menschen kennen. Viele unterschiedliche Menschen. Und ich lernte mich kennen. Ich erinnerte mich an meine Träume, an meine Kindheit und meine Wünsche.



Ich lernte unendlich viel und manchmal denke ich "kann man denn noch mehr lernen?". Tja. Wenn ich dieses Bild betrachte.. von der kleinen Sandi.. da bin ich sehr dankbar für alles was ich in meinem Leben erleben durfte. Auch wenn viel Schmerz dabei war, durch diesen Schmerz kann ich jetzt besser atmen. Hmm... komischer Satz. "Besser atmen"... ja.. aber irgendwie beschreibt es das wirklich richtig, eben so wie ich es empfinde. Als ich heute zur Lymphdrainage rannte, weil ich zu spät war, tat am Rücken meine Lunge ziemlich weh. Es entwickelte sich ein Druck auf meinem Rücken.. Dieses Gefühl hatte ich nach den ersten Chemo's der Paclitaxel und die Ärzte sagten, es sei weil die Lungenmetastasen reagieren würden. Es könnte mir nun Angst machen das ich meine Lunge so sehr spüre, doch das tut es nicht, im Gegenteil. Ich bin mir bewusst dadrüber, was meine Lunge schon alles in sich hatte und wieder rausgeschmissen hat Ich weiß eben, was alles in meiner Lunge schon passierte. Da ist es doch kein Wunder das ich dieses Organ nun mehr spüre, oder? Und bei allem was ich spüre, lächle ich in mich hinein. Denn ich darf es spüren. Ich darf fühlen und meinen Körper spüren. Ich bin noch da! Und mit "besser atmen" meine ich dieses Fühlen! "Besser atmen" heißt für mich: Richtig Sehen! Richtig Schmecken! Richtig Fühlen!

Manchmal liegen Freude und Leid so nah beieinander

Ich teilte gerade noch einmal den Link wo es um die Hilfe für Anke Kühlmorgen geht. Sie war an Leukämie erkrankt. Mitte 30 und hatte zwei Kinder und war frisch verheiratet. Es wurde mit Hilfe guter Freunde, dem Internet und der DKMS ein Stammzellenspender für sie gesucht. Ich dachte wir müssen alle helfen und etwas tun. Ich rief,als ich das erste Mal davon gelesen hatte, direkt bei der DKMS an und fragte, wer für eine Spende in Frage kommen würde. Meine Zellen können nicht verwendet werden. Jeder der einmal an Krebs erkrankt ist, auch wenn er nun gesund ist, kann nicht spenden. Sie sah so fröhlich auf den Bildern aus und ich dachte an ihre Familie und wünschte mir, das auch sie den Krebs besiegt Leider hab ich gerade erfahren, gelesen, das sie gestorben ist. Mein herzliches Beileid für die Familie. Besonders für die Eltern, Kinder und ihrem Ehemann R.I.P. Anke Kühlmorgen

:'( Warum weine ich so sehr? Ich kannte sie nicht. Doch ich sehe immer ihren Wunsch vor mir, bei ihren Kindern zu bleiben. Ich weiß, das es ihr Wunsch war. Eine Mutter denkt als erstes an ihre Kinder ! Und wenn ich mir vorstelle, meine Kinder wären plötzlich ohne mich... nein... das will und kann ich mir nicht vorstellen. Und nun ist es aber so für Anke's Kinder und ihre Familie. Sie war auch so jung und ihre Bilder sahen so lebensfroh aus... Ich hätte sie sehr gerne kennengelernt.


Heute waren schon 2 Besucher (28 Hits) hier!

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=